Bezahlbare Mietwohnungen für Familien in Bamberg

Brief des FB an den Oberbürgermeister (vom 31.10.2011)

am 31.10.2011

                                                                                                    Bamberg, 31. Oktober 2011    
Bezahlbare Mietwohnungen für Familien in Bamberg
   

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Starke,
sehr geehrter Herr Sozialreferent Haupt,
sehr geehrter Herr Baureferent Ilk,    

in letzter Zeit erreichen die Verbände des Familienbeirats und die Familienbeauftragte verstärkt Anfragen von Familien, die bezahlbare Mietwohnungen in Bamberg suchen. Gerade einkommensschwächere Familien schildern uns oft die aussichtslose Situation am Bamberger Mietwohnungsmarkt.  

Den anfragenden Familien und Verbänden würden wir gerne kompetente Auskunft geben und möchten Sie daher freundlicherweise um die Beantwortung folgender Fragen bitten:  
(1)  Wie wird der tatsächliche Bedarf an Mietwohnungen in der Stadt Bamberg festgestellt? Wie hoch ist der aktuelle Bedarf an Mietwohnungen, wie hoch ist der aktuelle Bedarf an Wohnungen mit Sozialbindung und wie wird der künftige Bedarf prognostiziert?  
(2)  Sofern auch von Seiten der Stadt ein vermehrter Bedarf an bezahlbaren Mietwohnungen und an Mietwohnungen mit Sozialbindung festgestellt wird, welche Handlungskonsequenzen ergeben sich hieraus für die Stadt im Sinne der öffentlichen Daseinsvorsorge?  
(3) 
Welche Einflussmöglichkeiten hat die Stadt Bamberg auf den Mietwohnungsbau?

In welcher Weise könnte die Stadt Bamberg Einfluss auf den Mietwohnungsbau der städtischen Tochter, der Stadtbau GmbH, ausüben? In welcher Weise nimmt sie aktuell Einfluss?
   

Außerdem möchten wir eine Anmerkung machen zur Pressemeldung „Dringender Appell von Oberbürgermeister Starke und Landrat Denzler an Vermieter“: Laut FT-Artikel sollen auf Vorschlag von Oberbürgermeister Starke Eigentümer motiviert werden durch zinsgünstige Darlehen der Sparkasse geeignete Wohnungen zu Studentenwohnungen umzugestalten.      

Die Versorgung der Studenten mit Wohnraum ist ohne Frage ein aktuelles Thema. Wir wollen jedoch nicht, dass eine gefährliche Schieflage insofern entsteht, indem große Wohnungen, die für Familien geeignet wären, nun mit Fördermitteln zu Studentenwohnungen umfunktioniert werden.  Damit eben nicht eine Konkurrenzsituation zwischen Studenten und Familien entsteht, empfehlen wir eine weitere öffentliche Verlautbarung mit dem Hinweis, dass die genannten  zinsgünstigen  Darlehen genauso für die Umgestaltung in familienfreundliche Wohnungen zur Verfügung stehen.    
Mit freundlichen Grüßen  

gez.  
Dr. Franz Merdian
Vorstand des Familienbeirats der Stadt Bamberg
   

Gisela Filkorn
Familienbeauftragte der Stadt Bamberg
       






zurück zur Übersicht